Afroconfusionist

Israel Akpan Sunday

Wir feiern die Selbstverwirrung der Identitäten. AFROCONFUSIONIST ist eine offene Auseinandersetzung mit dem Begriff Afro – seinen Wurzeln und seinen mannigfaltigen Überlagerungen mit widersprüchlichen Zuschreibungen in der heutigen Zeit. Afro: ein Zustand, ein Gefühl, eine Herkunft, eine Musikrichtung, ein politisches Statement, eine Bezeichnung, die Fragen aufwirft.

Gemeinsam mit einem Team aus vier Tänzer:innen und zwei Musikern lädt der nigerianische Choreograf Israel Akpan Sunday zu einer poetischen Jam Session ein, die Tanz und Musik aufeinandertreffen lässt und mit der Gemengelage von politischen und kulturhistorischen Referenzen, Stilen und Gefühlen eine möglichst große Verwirrung zu erzeugen versucht.

Der Confusionist ist ein Equilibrium der Unentschiedenheit, in dem das Eine auch das Andere sein kann. Er ist die niemals stillstehende Konfrontation in sanfter Aggression, entzweiender Liebe und vager Eindeutigkeit ohne Aussicht auf Erlösung – der perfekte Zustand, um sich endlich wieder mit zerbrechlicher Zuversicht in glorioser Abgrenzung zu begegnen.

Künstlerische Leitung und Choreografie: Israel Akpan Sunday. Tanz: Tirza Ben Zvi, Nana Anine Jorgenson, Israel Akpan Sunday, Shah-Mo Ferkouzad Darouiche. Musik: Paul Timmich, Isioma Williams.  Kostüm: Yupanqui Ramos. Bühne: Markus Lohmann. Dramaturg: Matthias Quabbe. Videografie: Larissa Potapov. Kostüm Assistenz: Noa Noelani Agullo. Produktionsleitung: Vivienne Lütteken (FAMILY PRODUCTION). Distribution: Nadine Freisleben (Apricot Productions). Assistenz: Akshata Ramesh. Logistik: Kelvin Isaac Jeremiah. Fotos: Öncü Gültekin. Technik Sprechwerk: Christian Meyer

Gefördert durch die Behörde für̈ Kultur und Medien Hamburg und die Hamburgische Kulturstiftung. Unterstützt durch das Hamburger Sprechwerk, Wartenau 16, StrandPauli OHG und den Unterstützungsfonds der WIESE eG. Produziert von FAMILY PRODUCTIONS und S.I.A Projects mit Unterstützung von Apricot Productions.

Foto: Matthias Quabbe

weitere Projekte